kaiser

< | nächstes Konzert | Kartenvorverkauf

Freitag, 5. Juli 2019, 18 Uhr
ab 17 Uhr Einlass und Getränke
17.15 Uhr Einführungsgespräch Dr. Franz Gratl
Zeughaus

 

Ich fahr dahin mein Straßen
Szenen aus dem Leben Maximilians I.
Ein Fest für den Kaiser

Werke von J. Desprez, H. Isaac, P. Hofhaimer,
A. Willaert u.a.

Capella de la Torre
Katharina Bäuml – Leitung

 

Dieses ambitionierte Konzertprojekt zum Maximilian-Jubiläumsjahr - 2019 feiern wir seinen 500. Todestag - ist weltlicher Musik am Hof des „letzten Ritters“ und seiner Zeit gewidmet. Sinnliche Lebensfreude prägt die Tänze, Gesellschaftslieder und Aufzüge, die zur Unterhaltung der Herrscherfamilie und des Hofstaates dienten. Es wäre unangemessen, diese Musik in den Rahmen eines klassischen Konzertes zu pressen: Wir haben es vielfach mit Freiluftmusik zu tun, aber auch mit Musik zur Tafel und zur Begleitung der Jagd, von Trinkgelagen und anderen Festivitäten.
Ein unvergleichlicher Originalschauplatz und ein besonderer Konzertort ist der größte Zweckbau, der aus maximilianischer Zeit in Österreich erhalten geblieben ist: Das Innsbrucker Zeughaus.
Dieses Gebäude und seine wechselvolle, spannende Geschichte stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung, in deren Rahmen dieses unkonventionelle Freiluftkonzert mit Kulinarium stattfindet.
Mit der Capella de la Torre ist ein international gefeiertes Ensemble zu Gast, das sich auf die Interpretation von Musik der Renaissance spezialisiert hat.
Die MusikerInnen rund um die Schalmei-Spielerin Katharina Bäuml knüpfen an die Tradition der Stadtpfeifer an, die mehrere Instrumente beherrschten und vielfältig einsetzbar waren. Die große
Leistung der Capella de la Torre besteht in der unnachahmlich stilkundigen Wiederbelebung der Bläsertradition der europäischen Renaissance.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt, im Preis inkludiert sind Getränke sowie kulinarische Köstlichkeiten. Eben ganz, wie es sich für ein Sommerfest im Stile eines Kaisers gebührt!

www.capella-de-la-torre.de

 

linie30px


In Kooperation mit den Tiroler Landesmuseen.
Im Rahmen der Ausstellung zur Geschichte des
Zeughauses