Dänemark & seine Orgelschätze

< | nächstes Konzert | Kartenvorverkauf

Donnerstag, 21. bis Sonntag, 24. Mai 2020

 

Dänemark & seine Orgelschätze
Eine Frühlingsreise:

Helsingborg - Helsingør - Kopenhagen (Garnisonskirche & Trinitatis-Kirche)- Roskilde - Schloss Frederiksborg/Hillerød 

Peter Waldner – Orgeln

 

Haben Sie wieder Lust, mit uns in den hohen Norden zu reisen? Dann packen Sie Ihre Koffer, es wird eine Reise, die sich lohnen wird …
Die Anreise erfolgt mit dem Flugzeug, von Innsbruck aus über Frankfurt nach Kopenhagen. Und eben dort starten wir unseren Besichtigungs- und Konzertreigen.
Der „Trinitatis-Komplex“ (17. Jh.) liegt im Stadtzentrum und besteht aus dem Rundetårn (Sternwarte), der Universitätsbibliothek (1482) und der Trinitatis Kirke (Dreifaltigkeitskirche). Die Hauptorgel dort wurde 1733 von Lambert Daniel Kastens, einem Schüler Arp Schnitgers, erbaut und 1956 von der Orgelbaufirma Marcussen restauriert. Der eigentliche Star der Kirche ist aber eine italienische Barockorgel (1780) …
Im Anschluss besichtigen wir den Rundetårn, ganz ohne Orgel. Vor der Mittagspause steht noch die Garnisons Kirke (Militärkirche) auf dem Programm. Dort zu Hause ist ebenfalls eine Orgel von Lambert Daniel Kastens (1724/1995 Carsten Lund). Am Nachmittag begeben wir uns westwärts zur Stadt Roskilde. Die beiden Spitztürme des aus Backstein erbauten Doms sind weithin sichtbar. 1280 fertiggestellt, seit 1995 UNESCO Weltkulturerbe, ist diese Kirche der traditionelle Begräbnisort der dänischen Könige. Die Orgel im Dom von Roskilde stammt ursprünglich von Hermann Raphaelis Rodensteen (1554/55). Immer wieder erweitert, erneuert und umgebaut, galt die Orgel ab 1980 beinahe als unspielbar. Marcussen & Son’s gelang es, die Orgel wie in ihrem Originalzustand zu rekonstruieren. Der Samstag Vormittag führt uns über die Meerenge Öresund nach Schweden. In der Maria Kyrke von Helsingborg hätte uns eine Orgel erwarten können, auf der auch Buxtehude schon spielte. Bedauerlicherweise wurde diese auf einer Auktion 1849 verkauft. Die „neue“ Chororgel stammt von Robert Gustavsson, nach Plänen von Mads Kjergaard. Wieder zurück in Dänemark besuchen wir jene Festung, auf der Shakespeare seinen Hamlet leiden und leben ließ: Schloss Kronborg.
In der Schlosskirche dort wohnt eine Orgel von Johan Lorentz (1636 / Marcussen & Reuter ). Die Reise führt uns weiter ins nahe gelegene Karmelitenkloster (1430), das zu einer der schönsten Klosteranlagen Nordeuropas gehört. Die Marienkirche beherbergt neben herrlichen Wandmalerei Komponist Dietrich Buxtehude gespielt hat, als er hier um 1660 als Organist tätig war ( Buxtehude-Orgel). Mit dem Sonntag nähert sich das Ende unserer Reise … doch wie heißt es, das Beste kommt zum Schluss? Schloss Frederiksborg, ein prachtvolles Wasserschloss in Hillerød. Die kunstvoll gefertigte Orgel, die wir dort hören werden, stammt von Esaias Compenius dem Älteren (1610). Sie gehört zu einer der bedeutendsten Originalinstrumente an der Schwelle von der Renaissance zum Frühbarock. Nach einer Mittagspause im Schlossgarten werden wir langsam wieder den Heimweg nach Innsbruck antreten …

www.peterwaldner.at

 

linie30px

 

Kosten: € 949 p.P. im Doppelzimmer, € 1134 p.P. im Einzelzimmer     

Anmeldung: ab 19.12. (für Vereinsmitglieder ab 12.12.) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 0043 (0) 699 11170566