6 6

< | nächstes Konzert | Kartenvorverkauf

LEIDER AUSVERKAUFT
Stehplätze an der Abendkassa

Freitag, 13. Dezember 2013
20 Uhr | 19.15 Uhr Vorkonzert*
Collegium Canisianum, Aula

 

In dulci jubilo
Weihnachtsmusik am Hof zu Kremsier
Werke von: Heinrich Ignaz Franz Biber, Johann Heinrich Schmelzer, Romanus Weichlein, Philipp Jakob Rittler, Alessandro Poglietti und Pavel Josef Vejvanovsky

Concerto Stella Matutina à 12

 

In unserem Weihnachtskonzert entführt das Vorarlberger Ensemble für Alte Musik Concerto Stella Matutina ins mährische Kremsier. Gewiss würde heute niemand dieses verschlafene Städtchen als Metropole bezeichnen, aber in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts war Kremsier genau das, und zwar in musikalischer Hinsicht:

Der Fürstbischof von Olmütz Graf Karl Liechtenstein-Kastelkorn, der hier im Sommer residierte, stammte aus einem Adelsgeschlecht mit Tiroler Wurzeln und war ein Barockfürst reinster Prägung, der die Künste liebte und mit seiner berühmten Hofkapelle gar in Konkurrenz zur kaiserlichen Hofmusik in Wien trat.

Heinrich Ignaz Franz von Biber startete von hier aus seine Weltkarriere, der bedeutende Komponist Pavel Josef Vejvanovsky diente dem Fürstbischof als Feldtrompeter, der Geigenvirtuose Philipp Jakob Rittler als Violinist; der kaiserliche Hofkapellmeister Johann Heinrich Schmelzer und der Wiener Hoforganist Alessandro Poglietti pflegten intensive Kontakte zu Kremsier. Die dort verwahrte Musikaliensammlung ist ein einmaliger Schatz, der auch wunderbare Musik pastoralen Charakters für die Weihnachtszeit birgt.

Concerto Stella Matutina ist regelmäßig in unserer Konzertreihe zu Gast und präsentiert sich nun erstmals mit hochbarocker Weihnachtsmusik aus Österreich.

Das ebenso weihnachtlich gestimmte Vorkonzert gestalten MusikerInnen des Lehrgangs für Alte Musik am Innsbrucker Mozarteum.



linie30px


* Vorkonzert: Musik zur Vorweihnachtszeit,
Studierende des Universitätslehrgangs
für Alte Musik am Mozarteum
Innsbruck