Barock alla Turca Instrumentalmusik des Frühbarock aus Orient & Okzident

Werke von A. Falconieri, A. Cesti, S. Rossi, A. Ufki, J. B. Lully u.a.

Das vielfach ausgezeichnete Pera Ensemble ist bekannt für seine spannenden musikalischen Grenzgänge und Grenzüberschreitungen zwischen Orient und Okzident. Die virtuosen Musikerinnen und Musiker rund um Ensembleleiter Mehmet C. Yeşilçay sind nicht nur in der europäischen Musiktradition bewandert, sie widmen sich auch der hierzulande immer noch selten zu hörenden osmanischen Kunstmusik. In der Begegnung zwischen den beiden Musikkulturen werden ungeahnte Bezüge sichtbar. In unserem Konzert erklingt Musik des 17. Jahrhunderts: Das Frühbarock war eine Zeit des intensiven Experimentierens; man bediente sich mit Vorliebe bestimmter Kompositionsmodelle und arbeitete sie mit improvisatorisch anmutender Freiheit aus. Ganz ähnlich funktioniert die türkische Musik dieser Zeit, die auf typischen Instrumenten wie Oud, Ney und Kanun erklingt. Aus der westlichen Tradition wurden gezielt Stücke alla turca ausgewählt, also mit den damals so beliebten Exotismen wie etwa der Tanz der Eunuchen aus Antonio Cestis Erfolgsoper La Dori, die erstmals 1657 in Innsbruck erklang.

Freitag, 4. Februar 2022
20
Uhr
Haus Vier und Einzig

Pera-Ensemble
Serkan Mesut Halili – Kanun
Ozan Pars – Perkussion
Dmitry Lepekhov – Violine
Daniel Zapico – Theorbe
Sara Perl – Viola da gamba
Mehmet Yesilcay - Oud, Colascione & Leitung

4 Feb
20
zurück