Tanzend ins Glück Europäische Tanzmusik des Mittelalters & der Renaissance

Werke von J. Obrecht, H. Isaac, G. Ambrosio, L. V. De Montserrat, H. Penet, T. Susato u.a.

Als im Mittelalter erste Tanzmelodien niedergeschrieben wurden, reflektierten sie eine Ausdrucksform und Praxis, deren Geschichte damals bereits Jahrtausende zurückreichte – bis an die Ursprünge der menschlichen Zivilisation. Die Umsetzung von Musik in Bewegung ist ein archaisches Konzept, das auch in der Gegenwart ungebrochen fasziniert und fortwirkt. Das Ensemble Into the Winds widmet sich Tänzen aus dem Mittelalter und der Renaissance; diese Musik schmückte und strukturierte Feste und Rituale, bestimmte und unterstrich soziale Hierarchien, und erklang bei Hof ebenso wie in den Bauernstuben, in Sälen und Kammern sowie im Freien. Das musikalische Programm umfasst gemessene Schreittänze wie die noble Paduana oder Pavana, aber auch ausgelassene Springtänze wie die Gagliarda und den Saltarello. Die Musikerinnen und Musiker von Into the Winds entführen Sie mit einer breiten Palette verschiedener Blas- und Schlaginstrumente, mit zum Teil exotisch anmutenden Klängen in die bunte, vielfältige Welt des Tanzes. Sie folgen den Spuren der Spielleute, die zum Tanz aufspielten und soziale Grenzen überwanden, indem sie sowohl bei Hof als auch beim einfachen Volk beliebt waren. 

Mittwoch, 12. Jänner 2022
20
Uhr
Haus Vier und Einzig

Ensemble Into The Winds
Anabelle Guibeaud – Blockflöten, Schalmei
Rémi Lécorché – Busine, Zugtrompete, Renaissance-Posaune, Blockflöten ֺ Marion Le Moal – Blockflöte, Bombarden
Adrien Reboisson – Schalmei, Bombarden, Blockflöten
Laurent Sauron – Perkussion

12 Jan
20
zurück